Mathematik ➟ Taschenrechner

Taschenrechner

Gemäß dem landesweiten Lehrplan für das Fach Mathematik gehört der Taschenrechner zu den so genannten Werkzeugen, die im Laufe der Klasse 7/8 im Unterricht eingesetzt werden müssen. Am Viktoria-Gymnasium wird der Taschenrechner bereits in den ersten Wochen der 7. Klasse im Zusammenhang mit Zuordnungen, Dreisatz- und Prozentrechnung eingeführt.

Das Angebot an Taschenrechnern ist groß, die Bedienung der verschiedenen Modelle unterscheidet sich zum Teil deutlich. Darum entscheidet sich die Fachkonferenz Mathematik üblicherweise für ein Referenzmodell, das zur Anschaffung empfohlen wird. Zwar ist niemand verpflichtet, genau dieses Modell zu benutzen, allerdings muss man sich mit der Bedienung dann selbst vertraut machen, denn der Mathematiklehrer ist nur Experte für das Referenzmodell.
Falls man sich für ein anderes Modell entscheidet, ist zu beachten, dass dieser Taschenrechner nicht mehr können darf als das eingeführte Referenzmodell – ansonsten kann der Lehrer bei Klassenarbeiten die Benutzung verbieten.

Am Viktoria-Gymnasium gilt derzeit der Casio FX-82 DE Plus als Referenzmodell. Zu Beginn der Klasse 7 wird über die Schule eine Sammelbestellung organisiert, die einen niedrigen Preis und gute Garantiebedingungen zur Folge haben. Eine frühere Anschaffung des Taschenrechners ist darum nicht sinnvoll.

Grafiktaschenrechner

Die in der 7. Klasse eingeführten wissenschaftlichen Taschenrechner sind leistungsfähig genug, um damit bis zum Abitur alle notwendigen Berechnungen durchführen zu können. Allerdings hat das Schulministerium beschlossen, dass ab 2014 so genannte Grafiktaschenrechner zum verbindlichen Werkzeug für den Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II werden. Dies gilt erstmals für die Schüler der 10. Klasse ab dem Schuljahr 2014/15.

Ebenso wie bei den "einfachen" Taschenrechnern wird auch für die Sekundarstufe II ein Referenzmodell von der Fachkonferenz Mathematik zur Anschaffung empfohlen. Da sich die Modelle der verschiedenen Hersteller in ihren Bedienkonzepten teils erheblich unterscheiden, ist man als Schüler gut beraten, kein anderes Modell anzuschaffen, auch wenn dies zulässig ist.

Am Viktoria-Gymnasium gilt der Casio FX-9860 G II als Referenzmodell. Zu Beginn der Klasse 10 wird über die Schule eine Sammelbestellung organisiert, die einen niedrigen Preis und gute Garantiebedingungen zur Folge haben. Eine frühere Anschaffung eines Grafiktaschenrechners ist darum nicht sinnvoll.

Entwicklung

Die ersten Taschenrechner, die aufgrund ihrer Größe die Bezeichnung "Taschenrechner" verdienen, gibt es seit etwa 1970 im Handel. Umgerechnet mehrere hundert Euro musste man seinerzeit für einen Taschenrechner bezahlen, der kaum mehr konnte als die Grundrechenarten. Eine spannende Entwicklung hat sich seitdem vollzogen, und was die Zukunft für den Taschenrechner bringt, ist heute noch nicht absehbar.

Wer mehr wissen möchte über die Taschenrechner von damals und heute, der findet umfangreiche Informationen und zahlreiche Praxistests einzelner Modelle auf meiner Website www.zahlenfreund.de.