Mathematik ➟ Klassenarbeiten ➟ Durchführung

Sekundarstufe I

Mathematik gehört zu den "schriftlichen Fächern", in denen über das Schuljahr verteilt eine bestimmte Anzahl von Klassenarbeiten geschrieben wird. Die Anzahl der Arbeiten und deren Dauer werden im Rahmen der landesweiten Vorgaben von der Schule festgelegt, die Termine für die einzelnen Arbeiten legt der Fachlehrer eigenverantwortlich fest. Er beachtet dabei, dass die Arbeiten in etwa gleichmäßig über das Schuljahr verteilt sind und höchstens eine Arbeit pro Tag bzw. höchstens zwei Arbeiten (verschiedener Fächer!) in einer Woche geschrieben werden. Die rechtlichen Vorgaben des Schulministeriums findet man unter anderem im Schulgesetzt (SchulG) und in der Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I (APO-SI).

Zu den Aufgaben der Schule gehört es, für jedes Fach durch die jeweilige Fachkonferenz die landesweiten Vorgaben in einem fachspezifischen Leistungsbewertungskonzept zu konkretisieren. Dort sind die genaue Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten in den einzelnen Jahrgangsstufen ebenso festgelegt wie die Bewertungskriterien. Außerdem wird dort ausgeführt, welche anderen Formen der Leistungserbringung es gibt und wie die verschiedenen Leistungen am Ende in die Zeugnisnote einfließen.

Alles das findet man im Leistungsbewertungskonzept Mathematik des Viktoria-Gymnasiums.

Sekundarstufe II

Mit Beginn der Einführungsphase (Jgst. 10) heißen Klassenarbeiten nun Klausuren. Die Termine legt jetzt nicht mehr der Fachlehrer fest, sondern der Oberstufenkoordinator, der auch darüber wacht, dass nicht mehr als drei Klausuren in einer Woche geschrieben werden.

Die Anzahl der Klausuren pro Schuljahr ist geringer als in der Sekundarstufe I, dafür verlängert sich die Arbeitszeit schrittweise von anfänglich 90 Minuten in der Einführungsphase bis zu 255 Minuten für die letzte Klausur im Leistungskurs.

Die Rahmenbedingungen für die Klausuren legt das Schulministerium fest. Man findet sie im Schulgesetz (SchulG), in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) und im Kernlehrplan für die Sekundarstufe II. Die schulspezifische Konkretisierung dieser Rahmenbedingungen enthält das o.g. Leistungsbewertungskonzept Mathematik des Viktoria-Gymnasiums.